Pfarreiwallfahrt am 07. September 2013 zu Bruder Klaus

Im Rahmen unseres Jubiläumsjahres besuchten wir den Wallfahrtsort unseres „heimlichen“ Kirchenpatrons, Bruder Klaus. Wir wollten herausfinden, weshalb die Pfarrei Geuensee vor 75 Jahren unsere Pfarrkirche so gerne dem Bruder Klaus geweiht hätte, was aber nicht möglich wurde, da er zu diesem Zeitpunkt noch nicht heiliggesprochen war.

Mit zwei Autobussen machten wir uns auf den Weg ins Flüeli. Wir verdanken es Petrus, dass wir das Schönwetterproramm durchführen konnten. Dies bedeutete, dass wir gleich zu Beginn in den Ranft hinunterwanderten und am Bach Pick-nicken konnten. Die 40 mitgereisten Kinder hatten kaum Zeit, ihre Sandwiches zu essen, denn die Steine und das Wasser luden zum Spielen ein.

Nach dem Mittagessen begaben wir uns in kleinen Gruppen auf Entdeckungsreise. Anhand eines von der Vorbereitungsgruppe zusammengestellten Heftes konnten wir die Untere und Obere Ranftkapelle, das Geburts- und Wohnhaus besuchen. Im Heft gab es nicht nur Informationen sondern auch Quizfragen, welche vor allem die Kinder herausforderten. Da wurde zum Beispiel gefragt, welche Farbe der Ofen in der Klause von Bruder Klaus habe oder wie viele Wandkerzen sich in der Oberen Ranftkapelle befinden würden.

Bruder Klaus war ein ganz besonderer Mann, das konnten wir deutlich spüren. So stellten wir uns auch bei einer Glace und einem Kaffee die Frage, was wohl in Ihm vorging, als er seine Familie mit 10 Kindern verliess, um sich ganz Gott zuwenden zu können.

Mit einem kleinen Stein vom Ranft in der Hosentasche fuhren wir zurück nach Geuensee. Marcel Bregenzer feierte mit uns als Abschluss unserer Wallfahrt eine kleine Andacht. Wir stellten fest, dass an der Fassade der Kirche sowie im Chorbild Bruder Klaus als Friedensstifter gegenwärtig ist. Mit den mitgebrachten Steinen gestalteten wir ein Radbild, welches für Bruder Klaus sehr wichtig war. Dieses Bild wird als Erinnerung an unsere Wallfahrt im Begegnungszentrum aufgehängt.

Dieser Tag liess uns spüren, weshalb unsere Vorfahren vor 75 Jahren unsere Pfarrkirche gerne unter den Schutz dieses eindrücklichen Mannes stellen wollten.